Laura Halding-Hoppenheit

Stadträtin
DIE LINKE

Zuallererst will ich mich bei allen bedanken, die mir ihre Stimme und ihr Vertrauen geschenkt haben! Das verstehe ich als Auftrag, weiterhin im Stadtrat aktiv zu sein, für all diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, die Schwächeren und Mittellosen. Das verbindet mich mit LINKEr Politik und dafür will ich all meine Energie als Stadträtin in der Fraktionsgemeinschaft Die FrAKTION einsetzen.

Ich trete dafür ein, dass Kinder und Familien endlich raus aus sogenannten „Sozialhotels“ kommen, dass Stuttgarts Schulkindern gesunde Mittagessen kostenlos bereitgestellt werden und dass unsere reiche Stadt nicht die Augen vor Armut verschließt, sondern aktiv gegen Alters- und Frauenarmut handelt.

„Kinder brauchen Wohnungen und keine Notunterkünfte!“

Von Anfang an war ich treue Unterstützerin der Protestbewegung gegen Stuttgart 21 und werde immer an der Seite von all denen bleiben, die dafür kämpfen, dass unsere Stadt nicht denen überlassen wird, die sie nur als Ort für Kommerz sehen. Der öffentliche Raum ist für alle da!

Mein Engagement und meine jahrzehntelange Erfahrung im Kampf gegen Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer geschlechtlichen Orientierung geht weiter und wird von mir auch mit Nachdruck in die Politik im Rathaus getragen. Ich kämpfe für Respekt und vollständige Gleichberechtigung der Gay-Community und sage deutlich: wir kämpfen für unsere Rechte und weichen keinen Millimeter zurück! Auch außerhalb des Rathauses stelle ich mich auf die Seite von Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind: in Bewegungen auf der Straße ebenso wie in Vereinen wie der deutschen Aidshilfe, Lagaya und La Strada. Ich stehe mit meiner Fraktion für eine internationale Stadt, für eine Stadt der Vielfalt, die offen ist für Geflüchtete und frei von Kriegskommandozentralen, Homophobie und Rassismus.